fbpx

Ich staune immer wieder wie das positive Denken wie ein Dogma einer neuen Religion vertreten wird. „Denke positiv, glaube, befolge was ich dir sage und alles wird gut!“ oder „Denke positiv und erreiche alles was du willst!“ Da begegnen mir die absurdesten Geschichten. Wie eine Bekannte die dachte, sie muss nur genug positiv denken und ihr Märchenprinz steht vor ihr. Wohlgemerkt, ohne dass sie sich dafür aus dem Haus bewegt. Nein, er wird einfach angeliefert wie eine bestellte Pizza. Hat es funktioniert? Nein, keineswegs. Positiv denken ist Blödsinn wenn du denkst, dass damit alles erledigt ist.

Schönreden ist gefährlich

Da treffe ich auf Menschen deren Leben wirklich, wirklich alles andere als berauschend ist. Die durch die Illusion des positiven Denkens den Realitätssinn verloren haben. Sie haben die echten Möglichkeiten und Chancen nicht gesehen. Denn die haben mit dem positiven Denken nicht übereingestimmt. Sie sind lieber in ihrer Traumwelt der Illusionen geblieben. Einer Traumwelt, die sie schlussendlich ins Elend gestürzt hat.

Es stellen sich mir alle Nackenhaare auf, wenn ich dann noch erfahre, dass qualifizierte Fachpersonen die Risiken dieser Illusionen nicht klar benannten. Nein, das positive Denken wurde sogar noch gefördert. „Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie“ hat noch mehr ins Desaster geführt. Diese Fachpersonen haben natürlich ihr Honorar eingefordert und dies nicht einfach durch positives Denken, sondern durch Rechnungsstellung.

Positiv denken und immer fest daran glauben ist oft einfach eine gefährliche Flucht vor der Realität. Ausserdem kann es zu einer zerstörenden Sucht werden. Um etwas zu verändern oder zu erreichen braucht es schon konkrete Handlungen. Ziele müssen klar sein und welche Ergebnisse diese Ziele bringen sollen. Positiv denken alleine hat noch niemanden erfolgreich gemacht. Höchstens diejenigen, die das anderen predigen und dabei gut verdienen. Doch die belassen es nicht beim positiven Denken, sie haben ein klares Marketingkonzept das sie gezielt verfolgen.

Positive Gedanken führen in die Handlung

Egal ob die Pleite vor der Tür steht, deine Selbständigkeit dich überfordert, du am Arbeitsplatz gemobbt wirst, du deine Stelle verlierst, Gewalt in der Familie herrscht oder du verlassen wirst – diese Situationen lassen sich durch positives Denken nicht ändern. Hier ist es wichtig dein Selbstvertrauen in die eigene Macht zur Veränderung zu stärken. Dein Mut, dich zur Wehr zu setzen und neue Wege zu gehen. Die Gefühle von Angst, Schuld und Scham lassen sich nicht einfach wegdenken. Denn hinter ihnen steht deine ganz persönliche Geschichte deiner Erfahrungen. Manchmal auch eine Traumatisierung von der du nichts weisst. Je negativer deine Erfahrungen waren, je mehr wirst du von diesen Gefühlen ausgebremst. Vor allem erzeugen sie Stress. Mit einer Stressreduktion kannst du dies schnell lösen. Das hilft dir wirklich weiter.

Es gilt eine klare Entscheidung zu treffen und in die gezielte Handlung zu kommen. Sätze wie „Ich schaffe das!“ oder „Ich finde die richtige Lösung“ sind stärkende Gedanken, die dir Mut machen. In Sätzen und Gedanken wie „Ich finde die richtige Wohnung“, „Ich finde den Job der genau zu mir passt“ ist das positive Ergebnis schon enthalten. Diese Sätze geben Abstand zur Misere und reduzieren den Stress in der Situation. Dadurch kannst du wieder klar denken und handeln. Ausserdem springt der Motor des Unterbewusstseins an und das liefert Ideen für die nächsten Schritte. Denn diese Gedanken sind die interne Aufforderung an die eigenen Ressourcen ihren Job zu machen.

Dein Selbstvertrauen in dich kannst du stärken, indem du dir alles aufschreibst was du in deinem Leben schon aktiv positiv verändert hast. Wie viele schwierige Herausforderungen du gemeistert hast. Dadurch kommst du wieder in die Verbindung mit dir und allen deinen Ressourcen.

Mache dir eine klare Vorstellung von dem was du willst

„Ich finde die richtige Lösung“ ist ein guter Gedanke. Du kannst den noch unterstützen, wenn du dir vorstellst, welches Ergebnis die richtige Lösung bringt. Wenn du eine Wohnung suchst, dann mache dir Gedanken welche drei Dinge dir bei der neuen Wohnung wirklich wichtig sind. Mache dir ein Bild deiner neuen Wohnung, wo sie ist und was sie kosten darf. Ok, das ist kein fünf-Minuten-Ding. Dazu solltest du dir Zeit nehmen. Genau gleich ist es, wenn du eine neue Stelle, Freelancer, Dienstleister oder neue Mitarbeitende suchst. Auch wenn es um eine Scheidung geht. Denn es gibt dir eine klare Vorstellung von dem was du wirklich willst und was möglich ist. So kannst du gezielt vorgehen. Du verrennst dich nicht in Illusionen und momentan unerfüllbaren Wünschen.

Klarheit für die nächsten Schritte

Durch die oben beschriebene Vorgehensweise erhältst du Klarheit für die konkreten, nächsten Schritte die du machen kannst. Du erkennst welches Ziel du anstrebst und welches Ergebnis du hinter der Ziellinie haben willst. Dabei entwickelst du schon einen Plan wie du dieses Ziel erreichen kannst. Schreibe die einzelnen Schritte zum Ziel auf. Das macht es für dich fassbar und konkret. Es gibt dir den Mut in die Handlung zu kommen. Auch wenn du Angst hast, dein Mut ist stärker als die Angst. Scheue dich auch nicht, dir Unterstützung zu holen um schneller positive Ergebnisse zu erzielen.

Fehlt dir noch der letzte Impuls zur Handlung? Manchmal braucht es einfach nur diesen einen Impuls um den Knoten zu lösen.

Unterschied von positivem Denken und positiven Gedanken

Positiv denken

Es sind Gedanken wie “alles ist für etwas gut” oder “ich kann alles erreichen was ich will”, “das Universum wird es richten” und so weiter. Dazu ganz fest daran glauben und es erfüllt sich. Es macht den Anschein, dass du recht passiv sein kannst, Hauptsache du siehst in allem das Positive und denkst immer positiv. Tritt das nicht ein, denke weiter positiv, denn anscheinend hast du zu wenig positiv gedacht. Das Gesetz der Anziehung wird es schon richten.

Positiver Gedanke

Der positive Gedanke ist an eine konkrete Handlung geknüpft, welche in eine Veränderung führt. Du hast eine genaue Vorstellung was sich verändern muss und mit welchem Ergebnis. “Ich finde die passende Stelle für mich an der ich, meine Fähigkeiten, mein Wissen und meine Talente geschätzt werden” hat dieses Finden der Stelle als Handlung dabei. Ausserdem ist ein Bewusstsein vorhanden über die eigenen Fähigkeiten, Talente und das Wissen. “Die passende Stelle wird kommen” hingegen ist passiv und geht davon aus, dass dir die Stelle zugetragen wird, irgendwann. Gedanken bestimmen dein Mindset und dieses wiederum deinen Lifestyle. Diese drei Komponenten gehören zusammen. Wenn du weisst waru, erkennst du auch warum positiv denken Blödsinn ist. Es löst absolut kein hinderlichen Glaubensmuster und Überzeugungen auf. Doch gerade hier liegen die Blockaden, welche dich ausbremsen.

Schreibe mir und wir vereinbaren zusammen einen kostenlosen und unverbindlichen Gesprächstermin