fbpx

Eine Zielgruppe leicht zu erstellen beginnt immer erst bei einer Person. Versuchst du dich gleich an einer gesamten Gruppe, kannst du schnell den Überblick verlieren.

Ich schreibe hier aus meiner Erfahrung von meinen 1:1 Coachings in denen es immer um Positionierung, Personal Branding und einem einfach umsetzbaren Marketingkonzept geht.

Positionierung, Zielgruppe und Angebot

Bist du jetzt noch auf der Suche nach deiner klaren Positionierung und deinem konkreten Angebot? Dann hilft dir die Erstellung dieser einen Person sehr. Warum? Ganz einfach, anhand der Wünsche, Interessen und Hindernissen dieses fiktiven Kunden ergeben sich oft die Positionierung und das passende Angebot wie von selbst.

Positionierung, Zielgruppe und Angebot gehören zusammen und sind ein wichtiger Teil von deinem erfolgreichen Marketing. Ist das nicht aufeinander abgestimmt, kann es sein, dass sich Kundinnen und Kunden nicht für dich interessieren. Hier die 5 Gründe, warum der Erfolg ausbleibt.

Deine Zielgruppe bestimmt den Preis

Überlege dir also gut, ob du eher günstige Preise hast oder dich in höheren Preisklassen bewegst. Ein Massenprodukt ist preislich tiefer angesetzt, weil hier eben die Masse den Umsatz macht. Beispiel ein Selbstlern-Onlinekurs für Stellensuchende mit kleinem Budget ist sehr viel günstiger als eine persönliche 1:1 Betreuung für Manager auf Stellensuche.

Wie du den Wert deiner Arbeit und deiner Angebote einschätzt hat auch sehr viel mit deinem Selbstwertgefühl zu tun. Das ist in der Wahl der Zielgruppe wie bei der Preisgestaltung immer wieder zu beobachten.

Überlege dir, welcher Menschentypus zu dir passt

Dies ist vor allem dann wichtig, wenn du persönlich mit Menschen arbeitest. Stimmt hier die Chemie nicht, wird die Zusammenarbeit schwer bis unmöglich.

Bist du ein extrem ruhiger und introvertierter Mensch, dann kann es sehr gut sein, dass dich impulsive Menschen aus der Bahn werfen. Bist du ein extravertiertes Power-Paket können sich ruhige Menschen von dir überfahren fühlen. Hier kommt es auch auf deine Empathie an und wie gut du dich auf Menschen einlassen kannst.

Deine Persönlichkeit wird immer sichtbar sein

Im Stil wie du schreibst, den Bildern, die du wählst und wie du in Gesprächen wirkst. Das ist auch gut so, denn das macht dich ja einzigartig!  Es ist ein Teil von deinem Personal Brand. Wichtig ist nur, dass deine Kundinnen und Kunden eben zu deinem Typus passen. Ganz einfach: Siehst du dich eher als Bandmitglied von AC/DC oder als Double von Céline Dion?  Ja genau, dich selbst gut zu kennen hilft dir dabei deine Zielgruppe zu definieren.

Alles beginnt mit dem Namen

Wie du diese Zielkundin nennst ist dir überlassen. Es gibt einige Ausrücke wie Buyer Persona, Persona, Kunden Avatar, Wunschkunde oder Freundin-Kundin.

Recht simpel geht es für mich persönlich einen Vornamen zu vergeben. Denn wenn du mehrere Angebote hast, kannst du deine Zielgruppen besser auseinanderhalten. Ist deine Zielkundin weiblich und interessiert sich brennend dafür zur Ruhe zu kommen, kannst du sie Barbara nennen. Die Zielgruppe kannst du dann in Relax-Barbara oder nur noch in Relax umbenennen.

Gemischte Zielgruppe

Sagst du nun, dass dein Angebot für Männer und Frauen gleichermassen nützlich ist, dann mache dennoch einen männlichen und einen weiblichen Zielkunden. Am Ende schaust du, wo die beiden die grössten Gemeinsamkeiten haben und erstellst daraus deine gemeinsame Zielgruppe.

Der Markt ist wie eine grosse Dating-Plattform.

Von wem willst du gedatet werden?

Was macht dich für diesen Menschen attraktiv?

Mach mal ein Wunschkonzert!

Also stelle dir vor, du bist auf einer Dating-Plattform auf der Suche nach einem Menschen der als Partnerin/Freundin oder Partner/Freund zu dir passt. Was wäre der Idealfall? Wenn du dir dies einmal so vorstellst, dann fällt dir die Definition deines Zielkunden leichter.

Der ideale Mensch mit dem du gerne Zeit verbringst

  • Alter
  • m/w
  • (Familienstand)
  • (Mit oder ohne Kinder)
  • Charakter
  • Werte die wichtig sind
  • Beruf
  • Einkommen
  • Interessen
  • Hobbies
  • Gewünschtes Verhalten dir gegenüber
  • Verhalten das für dich inakzeptabel ist

Je nachdem aus was dein Angebot besteht, macht es einen Unterschied, ob jemand Single ist, in einer Partnerschaft lebt und/oder Kinder hat. Das Alter der Kinder kann eine Rolle spielen, muss es aber nicht.

TIPP: Erstelle für dich das gleiche Profil! Wo gibt es die ersten Gemeinsamkeiten? Wichtige Punkte sind Charakter und gemeinsame Werte. Denn du sprichst mit deinem Typus eben oft genau die ähnlichen Menschen an. Wie sind die Menschen in deinem Umfeld und wie sind deine bisherigen Kundinnen und Kunden? Passen die zu dir und deinem Typ?

Fragen die diesen Menschen beschäftigen

  • Was fehlt ihm in seinem Leben?
  • Welches sind seine Wünsche und Träume?
  • Was würde er gerne erleben/ändern?
  • Welches sind seine konkreten Probleme?

Überlegungen zu deinem passenden Angebot

  • Warum hat er diese noch nicht gelöst und was fehlt ihm sie zu lösen?
  • Was sind seine Befürchtungen in Bezug auf die Lösung?
  • Wo liegen seine konkreten Hindernisse?

Was macht dich interessant und weckt Vertrauen?

  • Wie kannst du diesen Menschen für dich interessieren?
  • Durch was machst du diesen Menschen auf dich aufmerksam?
  • Wann vertraut dir dieser Mensch?
  • Was kannst du tun, um dieses Vertrauen zu gewinnen?

Mach dein top Angebot konkreter

  • Was würde für ihn das top Angebot beinhalten für ein positives Ergebnis?
  • Wie sieht dieses Ergebnis konkret aus?
  • Durch was entscheiden sich du und dein Angebot von anderen? Welche Gemeinsamkeiten habt ihr?
  • Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht und Lösungen für die Situation gefunden?

Erkenne die Gemeinsamkeiten

Deine Zielgruppe leicht zu erstellen bedeutet auch, dass hier Gemeinsamkeiten zwischen dir und deiner Zielgruppe bestehen. Du kannst dich besser in diese Menschen hineinversetzen, wenn dir ihr Problem bekannt ist. Je weniger Gemeinsamkeiten du mit deiner Zielgruppe hast, je schwerer fällt es dir, sie zu erreichen. Dann wird es ein Krampf.

Überlege dir also, was du dir in dieser Situation selbst gewünscht hättest oder schöpfe aus den bisherigen Erfahrungen mit deinen Kundinnen und Kunden.

Nimm dir Zeit deine Zielgruppe zu erstellen

Ja klar, du kannst deinen konkreten Zielkunden sowie deine Zielgruppe schnell erstellen. Einfacher ist es, du erstellst einen ersten Entwurf und setzt dich mit Zielkundin/Zielkunde wirklich über mehrere Tage hinweg auseinander. Nicht dauernd! Aber immer mal wieder für einige Minuten.

Notiere dir was sich verändert, was du noch vergessen hast, wie du diesen Menschen erreichen kannst. Je vertrauter dir der Prototyp wird, je einfacher fällt es dir ihn oder sie zu erreichen.

Nutze deine bisherigen Erfahrungen

Vielleicht stehst du erst am Beginn deiner Selbständigkeit. Dann sieh dich einmal in Facabook-Gruppen um, die zu deinem Business passen. Was wird gepostet? Welche Fragen und Themen tauchen auf? Wenn du selbst schon eine Gruppe hast, dann lasse diese Erkenntnisse einfliessen. Stelle auch konkrete Fragen. Wer hat sich bis dahin für Erstgespräche angemeldet? Wann hat es gepasst? An was ist eine Zusammenarbeit oder ein Produkteverkauf gescheitert?

Was fällt dir leicht?

Egal um was es geht, stelle dir die Frage was dir leichtfällt und Spass macht. Du kannst Menschen motivieren und begeistern, wenn du von dem was du tust selbst begeistert bist.

Vergiss angesagte Erfolgs-Trends

Immer wieder geht es bei der Zielgruppe, der Positionierung sowie den Angeboten darum, was gerade viel Umsatz bringt. Also welche Themenbereiche jetzt hip sind. Doch hey, wenn dir das absolut keinen Spass macht und für dich nur mühsam ist, wirst du damit nicht erfolgreich sein.

Trends ändern sich wie die Mode. Wichtig ist, dass du bei der Gestaltung deiner Zielgruppe dich selbst kennen lernst. Dass du dabei merkst was dir wirklich liegt, Spass macht und mit wem du liebend gerne arbeiten willst.

Der Erfolg liegt nicht allein beim ersten Verkauf. Erfolg bedeutet, dass du deine Kundinnen und Kunden so begeisterst, dass sie dich weiterempfehlen. Dass sie immer wieder den Wunsch haben mit dir zu arbeiten oder ein Produkt von dir zu kaufen.

Kennst du das Markenei?

Das Markenei hilft dir, dich bei deinem Marketing zu fokussieren. Anhand von deiner Positionierung und Zielgruppe kannst du dir dein Markenei erstellen und dir deine Arbeit erleichtern.

Deine Zielgruppe leicht zu erstellen bedeutet, dass es nicht nur um dein Wunschkonzert bei deiner Zielgruppe geht. Es sind strategische Überlegungen, auf welche du dein Marketing anpasst. Möchtest du mehr wissen, dann melde dich hier bei mir.

Wenn der gewünschte Erfolg trotz allem ausbleibt

Vielleicht hast du schon sehr vieles ausprobiert und bist immer am Ball. Du mühst dich ab und dennoch läuft es nur zäh und mühsam. Egal was du denkst und dir wünscht, visualisierst und positiv eingestellt bist, es läuft nicht. Dein inneres Navi hat nicht immer die gleiche Meinung wie du. Es hilft dir, wenn du erkennst auf was du innerlich fokussiert bist. Ab diesem Zeitpunkt kannst du den Kurs positiv korrigieren.